Logo der Universität Wien

Foundation, development and thematic frame of the research focus

EVA Lab –Empirical Visual Aesthetics Lab

At the present day, beauty is pretty much ubiquitous; not only in fashion, design, and domains such as plastic surgery, but also as the notion of an aesthetic entity in art. Although the role of the beautiful has been subject of scientific endeavor since the foundation of academic psychology, it has only recently found its way back into the spotlight of scientific interest, due to the fact that psychology now increasingly values the importance of affective judgements and emotions for understanding human experience and behavior.

In November 2004, in the context of the developmental plan of the University of Vienna, the research focus “Psychological Aesthetics and cognitive ergonomics” was founded at the Faculty for Psychology. The research focus’ is dedicated to developing new areas of studies and to establishing trends in “excellence” in relevant fields of research. The goal is to establish and expand networks in research and teaching, at an international and interdisciplinary level, thus importantly contributing to Vienna’s significance as an acclaimed location for science and economics. In recent years, such essential aspects of interdisciplinary research have been implemented via intimate cooperation with Art History (Prof. Raphael Rosenberg) and close incorporation into the Research Platform Cognitive Sciences. The research project “Time makes the difference”, funded by the WWTF and conducted together with the Art History department, is not only a crucial step, but also a visible success of this interdisciplinary networking.

The framework for the research focus Visual Psychological Aesthetics is based on theories from evolutionary and cultural psychology pertaining to research in social cognition, as well as a cognitive psychology model of aesthetic experience for viewing art. Using aesthetic processing, the research focus provides contributions to basic understanding of human experiences and its transfer to fields of application. Examined issues concern simple preferences and the biological basis of beauty and attractiveness, viewing art (painting, architecture, music) and innovative design. In art research, a theory of aesthetic experience is continually developed on the basis of new empirical evidence (Leder, Belke, Oeberst & Augustin, 2004; Nadal & Leder, 2014; Leder, Markey & Pelowski, 2015). For example, there are some publications on measuring aesthetic emotions via facial EMG and studies related to museum context. Therein a wide variety of research methods and approaches is applied; the empirical investigation utilizes the entire spectrum of cognitive- and neuropsychology. The contribution of cognitive ergonomics manifests itself in the transfer from psychological-aesthetic theories to design appearances and –evaluation, where it is especially important to understand dynamic adaptations, interindividual differences and aesthetically motivated preferences. Thus it is explored why innovations are liked and how preferences change over time.

Univ.-Prof. Dr. Helmut Leder
speaker of the research focus

 

Leder, H., Belke, B., Oeberst, A. & Augustin, D. (2004). A model of aesthetic appreciation and aesthetic judgements. British Journal of Psychology 95(4), 489-508

Leder, H. (2013). Next steps in Neuroaesthetics: Which processes and processing stages to study? Psychology of Aesthetics, Creativity, and the Arts 7, 27-37. doi:10.1037/a0031585, (JIF=1.53)

Leder, H., & Nadal, M. (2014). Ten years of a model of aesthetic appreciation and aesthetic judgments: The aesthetic episode – Developments and challenges in empirical aesthetics. British Journal of Psychology, 443-464. doi: 10.1111/bjop.1208

Leder, H., Markey, P. S., & Pelowski, M. (2015). Aesthetic emotions to art – What they are and what makes them special: Comment on “The quartet theory of human emotions: An integrative and neurofunctional model” by S. Koelsch et al. Physics of Life Reviews, 13(0), 67-70. doi: dx.doi.org/10.1016/j.plrev.2015.04.037

 

 

Gründung, Entwicklung und thematischer Rahmen des Forschungsschwerpunkts

EVA Lab –Empirical Visual Aesthetics Lab

Das Schöne ist mittlerweile fast allgegenwärtig. In Mode, Design, als Gegenstand von "Schönheits"-Operationen aber auch als das Ästhetische in der Kunst. Die Rolle des Schönen ist zwar schon seit Gründung der akademischen Psychologie ein Thema für die Forschung, jedoch erst jetzt gerät es wieder ins Zentrum des Interesses, da die Psychologie zunehmend stärker davon ausgeht, dass es die affektiven Bewertungen, die Emotionen, sind, die wesentlich zum Verständnis menschlichen Erlebens beitragen.

An der Fakultät für Psychologie wurde im November 2004 im Rahmen des Entwicklungsplans der Universität Wien der Forschungsschwerpunkt (FSP) "Psychologische Ästhetik und kognitive Ergonomie" begründet. Die Aufgabe des Forschungsschwerpunkts ist es, neue Forschungsfelder zu erschließen. Es sollen über ihn in einschlägigen Forschungsbereichen Trends in "Exzellenz" gesetzt werden. Ziel ist, die Vernetzung auf der Ebene von Forschung und Lehre sowohl interdisziplinär, als auch international weiter auszubauen und einen wichtigen Beitrag für den Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort Wien zu leisten. In den letzten Jahren wurden über intensive Kooperationen mit der Kunstgeschichte (Prof. Raphael Rosenberg) sowie die enge Einbindung in die Research Platform Cognitive Sciences wesentliche Akzente interdisziplinärer Forschung implementiert. Das gemeinsam mit der Kunstgeschichte durchgeführte Projekt „Time makes the difference“, vom WWTF gefördert, ist ein ganz wesentlicher Schritt aber auch sichtbarer Erfolg dieser interdisziplinären Vernetzung.

Den Rahmen für den Forschungsschwerpunkt Visuelle Psychologische Ästhetik bilden evolutions- und kulturpsychologische Theorien aus der sozialen Kognitionsforschung, sowie ein kognitionspsychologisches Modell der ästhetischen Erfahrung bei der Kunstbetrachtung. Anhand ästhetischer Verarbeitung liefert der Forschungsschwerpunkt Beiträge zum Grundverständnis menschlichen Erlebens und deren Transfer in Anwendungsfelder. Untersucht werden Fragestellungen zu einfachen Präferenzen, biologischen Grundlagen von Schönheit und Attraktivität, der Betrachtung und Anmutung von Kunst (Malerei, Architektur, Musik) und innovativem Design. In der Kunstforschung wird eine Theorie des ästhetischen Erlebens anhand von neuen empirischen Befunden beständig weiterentwickelt (Leder, Belke, Oeberst & Augustin, 2004; Nadal & Leder, 2014; Leder, Markey & Pelowski, 2015). Beispielsweise gibt es einige Publikationen zur Messung von ästhetischen Emotionen mittels GesichtsEMG und Studien zum musealen Kontext. Dabei bedient sich die Forschung einer breiten Palette von Forschungsmethoden und Ansätzen; das empirische Vorgehen bedient sich des gesamten Spektrums der Methoden der kognitiven Psychologie und Neuropsychologie. Der Beitrag der kognitiven Ergonomie ist der Transfer von psychologisch-ästhetischen Theorien auf die Designanmutung und -evaluation, in denen es besonders relevant ist, dynamische Adaptionen, interindividuelle Unterschiede und ästhetisch motivierte Präferenzen zu verstehen. So wird erforscht, warum Innovationen gefallen und wie sich Präferenzen über die Zeit verändern.

Univ.-Prof. Dr. Helmut Leder
Sprecher des Forschungsschwerpunktes

 

Univ.-Prof. Dr. Helmut Leder
Universität Wien
Fakultät für Psychologie
Institut für Psychologische Grundlagenforschung und Forschungsmethoden

Liebiggasse 5
A-1010 Wien

T: +43-1-4277-47110
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0